Bürgerbegehren für eine Milieuschutzsatzung
Seit Jahren steigen die Mieten in Düsseldorf immer weiter. Mehr als bei Neubauten sind von den Preissteigerungen Bestandswohnungen betroffen. Insbesondere die Möglichkeit, über Modernisierungen sehr viel höhere Mieten einnehmen zu können, hat den Immobilienbesitzern ganz neue Perspektiven eröffnet. Für die Einwohnerinnen und Einwohner bestimmter Gebiete bedeutet es, dass sie in andere – noch preiswerte – Stadtteile umziehen oder ganz aus Düsseldorf wegziehen müssen.

Doch es gibt ein Mittel dagegen: Das Bürgerbegehren fordert von der Stadtpolitik die Einführung einer Milieuschutzsatzung. Sie erschwert auf unterschiedliche Weise Spekulationen rund um Mietwohnungen. Allerdings braucht es für die Forderung einer Milieuschutzsatzung mindestens 14.130 Unterschriften. Der Paritätische Düsseldorf unterstützt diese Initiative und bittet Sie um Ihre Mithilfe!

Laden Sie Unterschriftenlisten herunter, drucken Sie diese aus und unterschreiben Sie für die Einführung einer Milieuschutzsatzung. Sammeln Sie Unterschriften bei Nachbar*innen, bei Freund*innen, in der Familie, auf der Arbeit – eigentlich überall und schicken Sie die ausgefüllten Listen an:

fiftyfifty
Jägerstr. 15
40231 Düsseldorf

Unterschriftsberechtigt sind alle Einwohner*innen mit erstem Wohnsitz in Düsseldorf, die min. 16 Jahre alt sind und die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsbürgerschaft eines EU-Staates haben.

Ein Bürgerbegehren für eine Milieuschutzsatzung – Gegen die Vertreibung von Mieter*innen

Download Unterschriftenliste

IJS Erklärfilm
Unser dritter Film zeigt die Aspekte der Individualpädagogik aus Sicht der Betreuer.
Was sind die Herausforderungen dieser speziellen Arbeit, wo liegen die Vorteile und Freuden? Wie werden sie fachlich unterstützt und begleitet?
Kampfkunstschule Düsseldorf
Der Paratätische NRW lädt seine Mitglieder zu seinen Fachtagen
„Vielfalt ohne Alternative“ ein:

März 2020, Köln
Mai 2020, Bielefeld
Juni 2020, Dortmund
Weitere Informationen unter:

https://www.paritaet-nrw.org/

Kampfkunstschule Düsseldorf
Die Rheinische Post besuchte im Rahmen der Serie „Vereine in Düsseldorf“ das Training von Nachtaktiv. Der Redaktuer Robin Hetzel hat einen tollen Artikel über unser Projekt geschriebn.Den vollständigen Artikel finden Sie unter:

https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/nachtaktiv-projekt-bietet-hilfe-fuer-jugendliche-in-duesseldorf_aid-46363391

Kampfkunstschule Düsseldorf
Im Juli 2019 trafen sich über 80 Therapeuten und Pädagogen aus unterschiedlichen Ländern, um Ihre Erfahrungen und Ihr Wissen im Bereich Adventure Therapy zu teilen. Kai Hauprich stellte bei dieser Veranstaltung unser Projekt NACHTAKTIV mit theoretischen und praktischen Elementen vor. https://adventure-therapy-institute.org/gate-2019-facts
Ronnella
Öffentliche Zuschüsse und projektgebundene Fördermittel reichen zur Finanzierung unserer Arbeit oft nicht aus – so Petra Kron von KABAWIL e.V.. Umso mehr freuen wir uns, wenn wir von anderen Vereinen Unterstützung erhalten, um unsere Arbeit weiter fortsetzen zu können..
NACHTAKTIV
Jugendliche haben hier die Möglichkeit kostenlos und ohne Vorkenntisse Kampfkunst und Selbstverteitigung zu erlernen. Das Besondere bei „NACHTAKTIV“: Wir unterstützen die Jugendliche und junge Erwachsene auch in anderen Lebensbereichen, so Kai Hauprich, einer der Trainer und Pädagogen.
Gerade die Bereiche, Schule, Ausbildung und Wohnungssuche stellt für viele Teilnehmer ein großes inhaltliches Problem dar. Alle Trainer sind ausgebildete Sozialarbeiter und können bei Bedarf professionell unterstützen und weitervermittel. Alles geht, nichts muss!
Ein solches Projekt ist in Düsseldorf einzigartig und erfolgreich.
Kampfkunstschule Düsseldorf
Rolf Levermann vom IJS e.V. überreicht der Kampfkunstschule Düsseldorf e.V., eine Spende in Höhe von 2.400.-€ für die Fortführung der Jugendarbeit.